Verleihung des THEO 2014

Der erste Applaus des Tages ging an eine Nachwuchs-Schauspielerin. Tosenden Beifall bekam Marie, die jüngste der HauptdarstellerInnen des THEO-Filmes, der in Zukunft Kinder zum Mitmachen beim »Berlin-Brandenburgischen Preis für Junge Literatur« anregen soll.

BB_THEO14_GütesiegelPreisträgerEinige der BuchhändlerInnen, die für ihre Arbeit im Bereich der Leseförderung das »Gütesiegel« erhielten.© LV Berlin-Brandenburg

BB_THEO14_TeilnehmerGespannt erwarten die Teilnehmer die Entscheidung der Jury© LV Berlin-Brandenburg

Die dreizehn Besten des diesjährigen Wettbewerbs hatten ihre Auftritte nach der Filmvorführung. Die zehnjährige Anna Luca Heling aus Dinslaken, Lucy Gäbele, elf Jahre alt und aus Potsdam, sowie die elfjährige Rita Stelling aus Berlin lasen ihre selbstgeschriebenen Texte in der Kategorie Prosa, 10-12 Jahre. Danach trugen die 13 bis 15-jährigen vor: Amelie Schmid, 14, aus Regensburg, der 15-jährige Cyril Huguenin aus Berlin, sowie Anna Franziska Sturm, 15 Jahre alt. In der Kategorie Prosa, 16-18 Jahre, waren die Berlinerin Jolinde Hüchtker, 16 Jahre alt, die 18-jährige Mirjam Wittig und Mercedes Spannagel, 18, aus Wien nominiert. Die Lyrik wurden von der Bielefelderin Ella Brenneke, 18 Jahre alt, Joceline Ziegler, 16 Jahre alt und aus Berlin, sowie der 15-jährigen Anile Tmava, ebenfalls aus Berlin, vertreten. Als letzte durfte die Gewinnerin des Junior-THEO, die neunjährige Anna-Ilayda Kluth, ihren Text »Der Grau-Turm« vortragen.

Während die Jury unter dem Vorsitz von Klaus Kordon und Tom Bresemann tagte, verlieh der Börsenverein des Deutschen Buchhandels Landesverband Berlin-Brandenburg das »Gütesiegel Leseförderung« an 24 Berliner und Brandenburger Buchhandlungen, die sich in besonderem Maße dafür engagieren, dass kleinen Lesern die Welt der Literatur nahe gebracht wird. Erstmalig wurden dieses Jahr zwei Buchhandlungen als »Kinderbuchhandlungen des Jahres« ausgezeichnet: Der BuchSegler in Berlin-Pankow für Berlin und Tenglers Buchhandlung aus Senftenberg für Brandenburg.

BB_THEO14_GewinnerinnenDie Preisträgerinnen Anile Tmava, Mercedes Spannagel, Amelie Schmid, Lucy Gäbele und Anna-Ilayda Kluth (v.r.n.l.)© LV Berlin-Brandenburg

BB_THEO14_KordonDer Jury-Vorsitzende Klaus Kordon verkündet die Namen der Preisträgerinnen© LV Berlin-Brandenburg

 

 

Danach war es soweit: Klaus Kordon verkündete die Entscheidung der Jury. Lucy Gäbele wurde für ihren Text »Fühl es!«, Amelie Schmid für den Beitrag »Lampedusa« und Mercedes Spannagel (18 Jahre, aus Wien) für ihre Kurzgeschichte »Seitdem« ausgezeichnet. Anile Tmava gewann mit dem Gedicht »Töne über Bord« den THEO in der Kategorie Lyrik. Herzlichen Glückwunsch!

Die Preisträgerinnen erhielten eine THEO–Medaille, Büchergutscheine und die Einladung, kostenfrei an der Literaturwoche des Vereins Schreibende Schüler e.V. im Sommer 2014 teilzunehmen. Auch für die anderen TeilnehmerInnen gab es Urkunden und Büchergutscheine. Leicht sei der Jury die Entscheidung nicht gefallen, so Klaus Kordon in seiner Verkündung. Am Ende verhalf in mehreren Kategorien nur eine Jurystimme zum Sieg.

BB_THEO14_PublikumDas Publikum lauscht einer Geschichte© LV Berlin-Brandenburg

Wir danken allen teilnehmenden und unterstützenden Organisationen und Einzelpersonen für ihren Beitrag zu dieser schönen Veranstaltungen – und natürlich besonders allen Schülerinnen und Schülern, die ihre selbst verfassten Texte eingereicht haben.

Und wer sich nicht sicher ist, ob er oder sie Ende diesen Jahres auch mal sein Glück versuchen sollte: Vielleicht hilft der eingangs erwähnte THEO-Film beim »Aufraffen«. Ab November 2014 können wieder Texte eingereicht werden!