Ausbildertreffen

Nachwuchs? Chefsache!

Das Ausbildertreffen stellt eine ideale Plattform da, auf der sich Ausbildungsverantwortliche austauschen und Interessierte informieren können.

Treffpunkt AUSBILDUNG für Buchhandlungen
Donnerstag · 12. Juni · Beginn 20.00 Uhr · Geschäftsstelle des Verbandes

Treffpunkt AUSBILDUNG für Verlage
Donnerstag · 19. Juni · Beginn 19.00 Uhr · Geschäftsstelle des Verbandes

Ausbildertreffen 2011_1© Landesverband Berlin-Brandenburg


Ausbildertreffen 2011


Der erste Vortrag wurde von Petra Klug, Projektmanagerin der Bertelsmann Stiftung, bestritten. Sie sprach über die demografische Entwicklung in Berlin und Brandenburg. So stimmte sie die AusbilderInnen darauf ein, was in den nächsten Jahren auf sie zukommen könnte: Die Bevölkerung wird bunter, weniger und älter werden. Vor allem die Zahl der unter 25-Jährigen ist rückläufig, während die Gruppe der über 80-Jährigen sich fast verdoppeln wird, d.h. die Zahl der potentiell Erwerbstätigen nimmt drastisch ab. Unternehmen müssen sich auf einen strukturellen Wandel einstellen und sich fragen, wie sie ihre Fachkräfte binden wollen.

Ausbildertreffen 2011_2© Landesverband Berlin-Brandenburg

Hier knüpfte der Vortrag von Kilian Kissling, Vertriebs- und Marketingleiter beim Argon Verlag, an. Er wies auf eine Umfrage hin, bei der Jugendliche zwar angaben, gerne etwas mit Medien machen zu wollen, den Beruf des Buchhändlers aber dennoch selten als Wunschberuf nannten. Qualifizierte junge Menschen suchen Chancen, die sie in der Buchbranche nicht unbedingt sehen. Daher empfiehlt Kilian Kissling den Unternehmen, zukunftsorientiert zu arbeiten: Das lockt qualifizierten Nachwuchs, der dann wiederum neue Ideen einbringt. Ausbildung bringt allen Beteiligten einen großen Nutzen!

Ausbildertreffen 2011_3© Landesverband Berlin-Brandenburg

Nach den beiden Vorträgen wurde in der großen Runde diskutiert. Die AusbilderInnen berichteten von ihren Erfahrungen: Es ist zwar ein Bewerberrückgang zu spüren, aber noch kein Mangel. Es wurde beschlossen, bei einem Überschuss an besonders interessanten BewerberInnen zu versuchen, diese in anderen Ausbildungsbetrieben unterzubringen. Außerdem sollen die Ausbildungsberufe der Buchbranche auch weiterhin bei Informationsveranstaltungen vorgestellt werden. Das wichtigste ist jedoch, dass mehr Ausbildungsplätze geschaffen werden: Schließlich ist jetzt ist noch die Chance, qualifizierte junge Menschen für die Branche zu begeistern!