Buchhandel trifft Verlag: Berlin Marketing

Eine Initiative des Landesverbands Berlin-Brandenburg

BTV© LV Berlin-Brandenburg

Je schwieriger die Lage, desto notwendiger ist der Austausch, dachten sich die Verantwortlichen des Landesverbandes Berlin-Brandenburg im vergangenen Jahr. Um Branchenkollegen verschiedener Sparten mit einander ins Gespräch zu bringen, riefen sie im Mai 2010 die Veranstal­tungsreihe „Buchhandel trifft Verlag“ ins Leben. Man begegnet sich in ungezwungener Atmosphäre, um auf Augenhöhe über Cover- und Werbemittelgestaltung oder Nutzen und Zweck der Verlagsvorschau und andere Themen zu sprechen, die beiden Sparten auf den Nägeln bren­nen.

Die Resonanz auf das Angebot, den Dialog zwischen Handelspartnern und Verlagen zu befördern, war erstaunlich groß. So hält Sabine Hoffmann vom Wichern Verlag die Veranstaltungsreihe für „die kollegialste Verbindung zwischen Verlagen und Buchhandlungen“. Der Landesverband habe damit einen „genialen Treffpunkt für interessierte Marktteilnehmer geschaffen. Man lernt dort Menschen kennen, die sonst nur Mitbewerber wären“. Dem Wunsch nach weiteren Zusammenkünften kam die Berliner Geschäftsstelle nach. Im vergangenen Jahr wurden insgesamt vier Treffen durchgeführt.

Vertreter aus dem Sortiment nutzen die Gelegenheit gerne, um Prob­leme zu benennen, die Verlage so nicht im Blick haben. So bemerkten sie zum Thema Vorschau z.B.: Denkt an den Barcode, lasst Platz für Notizen und verzichtet auf mehrseitige Ankündigungen eines einzigen Titels. „Wir geben oft Kritiken oder Anregungen über unsere Vertreter weiter, wissen aber nicht, ob sie im Verlag ankommen. Bei diesen Treffen kommt man mit den Ansprechpartnern direkt ins Gespräch.“, meint Ines Krüger vom Büchereck Baumschulenweg. Sie berichtet zudem, dass sich Dr. Karin Timme vom Verlag Frank & Timme auf einem Treffen spontan zu einem eintägigen Praktikum in ihrer Buch­handlung bereit erklärte. „Sie hat vom Auspacken bis Kassieren, über Kundengespräche und andere alltägliche Arbeiten selbst gemerkt, was uns manchmal die Arbeit erschwert.“

Auch Karin Timme ist davon überzeugt, dass der Landesverband Berlin-Brandenburg mit seinem spartenübergreifenden Angebot einen nach­ahmenswerten Weg eingeschlagen hat: „Die Idee ‚Buchhandel trifft Verlag‘ ist klasse, weil die Veranstaltungen Gelegenheiten bieten, sich in ungezwungener Atmosphäre mit Kollegen über das jeweilige Rahmenthema auszutauschen. In den Diskussionen tritt die Vielfalt der Ansichten zutage und so nehmen wir daraus immer Anregungen mit. Gleichzeitig bieten sie ein Forum, in dem man zu eigenen Fragen und aktuellen Problemen sofort ein sachliches Feedback erhält. Leider nutzen noch zu wenige Kolleginnen und Kollegen aus kleinen und großen Sortimenten diese Chance zum Gespräch mit den Verlagen. Ich wünsche mir, dass es mehr werden.“

Zum 5. Mal trafen sich 50 Kolleginnen und Kollegen am 5. Mai 2011 beim Ch. Links Verlag. Auf der Agenda standen Marketing-Aktionen am Beispiel des Touristen­magneten „Berlin“. Den Einstieg ins Thema boten Christoph Links (Ch. Links Verlag), Dr. Robert Zagolla (be.bra Verlag) und Isabel Schwanecke (Dussmann das KulturKaufhaus). In den sich anschließenden Gesprächen wurde deutlich: „Berlin“ und die Berliner Verlage bieten viele Themen, bei denen sich Bücher mit Berlin-Erkundungen verknüpfen lassen. Ob historischer Stadtspaziergang oder ein exklusiver Museumsbesuch - in Kooperation mit Verlagen können Buchhandlungen zu den Büchern Events anbieten, sich damit ins Gespräch bringen und natürlich auch Kunden an ihre Buchhandlung binden. Mit Anregungen wurde auch von Sortimentsseite nicht gegeizt: Obwohl die Berlin-Literatur umfangreich ist, gibt es durchaus Lücken, die von Touristen oft nachgefragt werden so z.B. Berliner Hinterhöfe oder Berliner Parks....
Das Resümmee des Treffens: Die Literaturhauptstadt und Buchhandels-Metropole Berlin bietet großes Potential, das noch nicht ausgeschöpft ist: Dafür werden wir uns, Berliner Buchhandlungen und Verlage, stark machen!